Vorschularbeit

Bald komme ich in die Schule – Das letzte Jahr im Kindergarten

Vorbereitung auf die Schule geschieht nicht dadurch, dass man schulische Leistungsforderungen (z. B. Lesen, Lernen) zeitlich vorverlegt, sondern dadurch, dass man die Fähigkeiten stärkt, sich angstfrei in sozialen Situationen zu bewegen und Möglichkeiten gibt, den kindlichen und spontanen Betätigungs- und Entdeckungsdrang zu befriedigen. Die Lernfähigkeit in allen Bereichen hängt wesentlich von den ausreichenden emotionalen Grunderfahrungen, der Stärkung des kindlichen Selbstvertrauens und der Fähigkeit, sich der Umwelt offen zu zuwenden, ab.

Wir, als pädagogische Einrichtung, ermöglichen es den Kindern anhand von (alters-) spezifischen Angeboten, Projekten, und Exkursionen (z. b. Bäckerbesuch, Besuch bei der Feuerwehr, Theaterbesuch, …), aber vor allem durch Spaß und Freude am gemeinsamen Tun, den Anforderungen der Schule gerecht zu werden.

Wir sehen jedes Kind als individuelle Persönlichkeit, geben Hilfestellung und Unterstützung. Wir stärken vor allem die Begabungen der Kinder, damit sie sich stark fühlen. Wichtig ist uns dabei, alles auf spielerische Art und Weise zu vermitteln! So können die Kinder z. B. Verantwortung übernehmen und Hilfestellung für „Kleinere“ sein. Wer ist nicht gern ein Vorbild?

Die Zusammenarbeit mit den Grundschulen der Gemeinde bedeutet uns sehr viel. Ein Besuch der ersten Klasse und aktives Miterleben einer Schulstunde ermöglicht einen ersten Kontakt mit der neuen Umgebung. Der Austausch mit der Schule über den Entwicklungsstand eines Kindes, mit Abstimmung der Eltern, ist uns wichtig. Dieser Austausch kann einen individuellen Unterstützungsbedarf hinsichtlich der Stärken und Schwächen eines Kindes reflektieren.

Unsere Zusammenarbeit mit der „Mobilen Sonderpädagogischen Hilfe“ stellt hier eine wertvolle Unterstützung für unsere pädagogische Arbeit dar.

Das Abschiednehmen vom Kindergarten ist ein besonderes Erlebnis für die angehenden Schulkinder. Dieses Ereignis gestalten wir mit einem Abschlussgottesdienst und einer ganz besonderen Abschlussaktion.

Unsere festen Bestandteile im letzten Jahr vor der Einschulung sind das Würzburger Sprachmodell „Hören-Lauschen-Lernen“ und das Projekt „Zahlenland“ nach Professor Doktor Preiß.

Das letzte Jahr vor der Schule hat einen hohen Stellenwert

Wir, als pädagogische Einrichtung, ermöglichen es den Kindern anhand von (alters-) spezifischen Angeboten, Projekten, und Exkursionen (z. b. Bäckerbesuch, Besuch bei der Feuerwehr, Theaterbesuch, …), aber vor allem durch Spaß und Freude am gemeinsamen Tun, den Anforderungen der Schule gerecht zu werden.

Wir sehen jedes Kind als individuelle Persönlichkeit, geben Hilfestellung und Unterstützung. Wir stärken vor allem die Begabungen der Kinder, damit sie sich stark fühlen. Wichtig ist uns dabei, alles auf spielerische Art und Weise zu vermitteln! So können die Kinder z. B. Verantwortung übernehmen und wichtige Helfer für „Kleinere“ sein.  Wer ist nicht gern ein Vorbild?

Die Zusammenarbeit mit den Grundschulen der Gemeinde bedeutet uns sehr viel. Ein Besuch der ersten Klasse und aktives Miterleben einer Schulstunde ermöglicht einen ersten Kontakt mit der neuen Umgebung. Der Austausch mit der Schule über den Entwicklungsstand eines Kindes, mit Abstimmung der Eltern, ist uns wichtig. Dieser Austausch dient der Reflexion, hinsichtlich der Stärken und Schwächen eines Kindes.

Das Abschiednehmen vom Kindergarten ist ein besonderes Erlebnis für die angehenden Schulkinder. Dieses Ereignis gestalten wir mit einem Abschlussgottesdienst und einer ganz  besonderen Abschlussaktion.