Qualitätssicherung

Schema der Qualitätssicherung
Schema der Qualitätssicherung

Immer „am Ball“ bleiben

Konzeption der Einrichtung

Die Grundsätze unserer Arbeit mit den Kindern, die Zusammenarbeit mit den Eltern und anderen Gruppen sind in der Konzeption verankert. Die Konzeption wird neuen Entwicklungen und Anforderungen entsprechend fortgeschrieben. Die Konzeption entwickelt sich stets weiter aus Anregungen durch Elternbefragungen, Gesprächen mit den Elternvertretern, Anregungen aus Teamfortbildungen oder durch den Erfahrungsaustausch mit anderen Einrichtungen und Kooperationspartnern.

Teambesprechungen

Bei den regelmäßigen Teambesprechungen werden die tägliche Arbeit der pädagogischen Fachkräfte und die Beobachtungen gemeinsam reflektiert und darauf aufbauende pädagogische Planungsschritte besprochen. Wir setzen bei den Stärken des Kindes an, damit sich das Kind zu einer eigenständigen und selbstsicheren Persönlichkeit entwickeln kann. Unsere Aufgabe ist es, begleitend und unterstützend zu sein, wie auch eine angenehme und angstfreie Atmosphäre mit gezielten Lernangeboten zu schaffen. Wir schaffen vielfältige Entwicklungs- und Lernmöglichkeiten unter der Berücksichtigung individueller Bedürfnisse der Kinder.

Die Teilnahme an regelmäßigen Fortbildungen sowie das Erarbeiten von Fachliteratur dient ebenso der Qualitätssicherung unserer Arbeit.

Fachberatung

Durch regelmäßige Tagesstättenleitungstreffen des Caritasverbandes Bamberg werden wir über Neuerungen und Entwicklungen umfassend informiert und stehen so im Austausch mit den Kindertagesstätten der Umgebung. Als qualifizierte Ansprechpartner stehen die Fachberatung des Caritasverbandes Bamberg, sowie das Kreisjugendamt Bamberg stets zur Verfügung.

Beschwerdemanagement

Wir versuchen neben Ihren Wünschen die bestmögliche Betreuung und Förderung für jedes Kind sicherzustellen. Dennoch kommt es hin und wieder vor, dass Beschwerden an uns herangetragen werden. Widersprechen unsere Voraussetzungen den Wünschen der Eltern, ist die erforderliche Maßnahme die Information.

Dies kann mündlich erfolgen, in Form von „Tür- und Angelgesprächen“, gezielter Elterngespräche oder auch schriftlich beim Gruppenpersonal oder bei der Tagesstättenleitung. Auch besteht immer die Möglichkeit, sich bei Beschwerden an die Elternvertreter zu wenden, die als Vermittler zwischen Eltern und Kindertagesstätte fungieren.

Generell wird jede Beschwerde im Team besprochen und im Rahmen unserer Möglichkeiten nach Verbesserungsvorschlägen und Lösungen gesucht. Wird keine gemeinsame Lösung gefunden, wird der Träger über die Situation informiert.

Bei unseren jährlichen Elternbefragungen haben Sie anonym die Möglichkeit, uns Ihre Wünsche, Bedürfnisse, Verbesserungsvorschläge oder auch Ihre Zufriedenheit mitzuteilen. Unser Ziel ist es, die Kinder und Eltern, die unsere Kindertagesstätte besuchen bestmöglich zufrieden zu stellen.