Kooperation

Hand in Hand – Erziehungspartnerschaft mit den Eltern und Kooperationspartnern

Kooperation mit den Eltern

Bildung und Erziehung fangen in der Familie an. Die Familie ist der erste, umfassendste, am längsten und stärksten wirkende, einzig private Bildungsort von Kindern in den ersten Lebensjahren, und somit der Wichtigste.

Wir, als Fachkräfte, suchen die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern, eine Kooperation, in der sich Eltern und Kindertagesstätte in gemeinsamer Verantwortung und für das Wohl des Kindes begegnen. Denn Eltern kennen ihre Kinder am besten und wir sind häufig auf Informationen und Hinweise der Eltern angewiesen, um das Kind in seinem Handeln besser verstehen und auch unterstützen zu können.

Die Kindertagesstätte unterstützt und ergänzt die familiäre Erziehung. Deswegen wird die Elternarbeit in unserer Einrichtung großgeschrieben. Damit eine gute Zusammenarbeit gelingen kann, bieten wir vielfältige Möglichkeiten zum Kennenlernen, zum Mitwirken und zum Erfahrungsaustausch an.

Begleitung von Übergängen

  • Ausführliche Aufnahmegespräche mit den Eltern
  • Schnuppertage für die neuen Kinder
  • Beratende Gespräche zum Schuleintritt und Elternabende
  • Elternabend vor der Einschulung
  • jährliche Informationsabende für unsere „Neuen“

Information und Austausch

  • Kurze Gespräche beim Bringen und Abholen („Tür- und Angelgespräche“
  • Regelmäßige Elterninformationsbriefe
  • Monatliche Kalenderblätter
  • Wochenrückblick an den Gruppenpinnwänden
  • Vereinbarte Entwicklungsgespräche
  • Einladungen zu Veranstaltungen
  • Sitzungen der Elternvertreter
  • Jährliche Neuwahlen der Elternvertreter
  • Teilnahme der Elternvertreter an den Haushaltssitzungen der Trägerschaft

Stärkung der Erziehungskompetenz

  • Gespräche über die kindliche Entwicklung und Erziehungskompetenz
  • Elternabende zu Erziehungsthemen, z. B. mit Referenten
  • Auslegen von Elternratgebern und elternbildenden Materialien im Eingangsbereich
  • Buchausstellungen

Beratung der Eltern

  • Beratungsgespräche bei Verhaltensauffälligkeiten und Entwicklungsverzögerungen
  • Vermittlung von Fachdiensten, Logopäden, Beratungsstellen usw.
  • Zusammenarbeit mit der „ Mobilen Sonderpädagogischen Hilfe“

Mitarbeit der Eltern

Mitberatung-Mitwirkung-Mitgestaltung-Mitverantwortung-Mitbestimmung

  • Mithilfe bei Aktionen, Festen und Gruppenaktivitäten
  • Begleitung bei Aktionen mit den Kindern zur Unterstützung der Erzieher
  • Elternaktionen (z. B. Familienwanderung, Adventscafe`, Bastelabende)

Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern

Zur Ergänzung unserer pädagogischen Arbeit und mit Einverständnis der Eltern kooperieren wir auch mit verschiedenen Außenstellen, die bei Bedarf auch zu uns ins Haus kommen:

  • Mobile Sonderpädagogische Hilfe (Fachdienst der Frühförderstelle Bamberg)
  • Therapeuten (z. B. Ergotherapie, Logopädie)
  • Kinderärzte
  • Erziehungsberatungsstellen

Kooperation mit den Grundschulen

Um den Kindergartenkindern den Übergang in die Schule zu erleichtern, arbeiten wir mit den Grundschulen zusammen. Außerdem pflegen wir eine intensive Zusammenarbeit mit den Grundschullehrern zum Wohle unserer Hortkinder.

  • Besuche in der Schule (z.B. Erleben einer Turnstunde)
  • Austausch mit den Lehrkräften der Hortkinder
  • Gemeinsame Turnstunde mit den Erstklässlern
  • Kennenlern-Unterrichtsstunde im Schulhaus
  • Kooperationsstunden der Grundschullehrer mit unseren Vorschulkindern

Erziehungspartnerschaft

Die gute Zusammenarbeit mit unseren Eltern ist uns sehr wichtig und auch Grundlage des Bayerischen Bildungs- und Erziehungsgesetzes. Nur wenn Kindertagesstätte und Eltern eng zusammenarbeiten  und ein regelmäßiger Austausch stattfindet, kann die optimale Unterstützung der Kinder gelingen.

Voraussetzung für eine gute und aufrichtige Zusammenarbeit ist für uns gegenseitige Achtung, Toleranz und das Vertrauen im täglichen Umgang. Es ist für uns selbstverständlich, dass wir darüber Schweigepflicht wahren.

Elternvertreter

In unserer Einrichtung werden jährlich Elternvertreter gewählt, die die Interessen der einzelnen Gruppen im Kindergarten, in der Krippe und im Hort und die Bedürfnisse der gesamten Elternschaft vertreten. Dieses Elternvertretergremium trifft sich in regelmäßigen Abständen zu Sitzungen. Die Sitzungen sind öffentlich.

Das Gremium hat eine beratende Funktion und trägt einen jährlichen Rechenschaftsbericht der Elternschaft vor. Die Elternvertreter bilden eine Brücke zwischen Eltern, Träger und Leitung/Tagesstättenteam. Die Elternvertreter bringen ihre Fähigkeiten und Talente mit ein und freuen sich über engagierte Eltern.